• E-commerce Solution

    Umsatz machen… … 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Die Anzahl der sogenannten Webshops oder eShops auf dem Marktplatz Internet steigt täglich an.

    Read More
  • Link Building

    Während bei der Onpage- oder Onsite-Optimierung einer Webseite vornehmlich die Struktur und der Inhalt optimiert werden, fokussiert man beim Linkaufbau in erster Linie das Umfeld der betreffenden Webseite. Beim Linkaufbau versucht man die Anzahl der auf die eigene Webseite verweisenden …

    Read More
  • Content Management

    Open Source Software aus Überzeugung Ein Tätigkeitsschwerpunkt von hauptsache.net ist die Entwicklung von Lösungen unter Verwendung von Open Source Software.

    Read More
  • Web Development

    Comming soon!

    Read More
  • SEO Consulting

    Wie „denken“ Suchmaschinen? Suchmaschinen arbeiten auf unterschiedliche Art und Weise. 

    Read More

    Tag Archives: Amazon

  • EU stellt neue Regeln für Plattformen wie Google & Amazon auf

    Februar 20, 2019 1:09 am - Posted by admin Category:SEO + SEM

    In den Meldungen über die umstrittene Urheberrechtsreform inklusive der Upload-Filter (Artikel 13) ist eine zweite Entscheidung nahezu untergegangen: die EU möchte Plattformen künftig stärker regulieren.

    Unter dem Oberbegriff “Digitaler Binnenmarkt” fasst die EU eine Reihe von Plänen und Vorhaben zusammen, um besseren Rahmenbedingungen für die Internetwirtschaft in Europa zu schaffen. Erklärtes Ziel des Programms ist es, Internetnationen wie die USA oder auch China einzuholen.

    Die Abschaffung innereuropäischer Roaminggebühren und das Verbot von Geoblocking waren erste Ergebnisse, die vor den Europawahlen bestimmt nicht durch Zufall an die Endverbraucher gerichtet waren. In den letzten Tagen geht die EU nun auch die komplexeren Themen zwischen Plattformen und Firmen an.

    EU will Plattformen stärker regulieren

    So haben sich mit dem Europäischen Parlament, dem Rat der Europäischen Union und der Europäische Kommission nun die drei wichtigen Institutionen der EU auf neue Regeln für Internet-Plattformen geeinigt.

    Zwar werden die großen, amerikanischen Plattformen wie Google und Amazon nicht explizit erwähnt, aber doch wird deutlich, dass die neuen Regeln für den Betrieb von Plattformen in Europa primär auf die erfolgreichen US-Anbieter zielen.

    Transparenz & Chancengleichheit

    Eine der interessantesten neuen Regeln betrifft das Ranking in solchen Plattformen – also namentlich bei Google, Amazon aber auch in Hotel-, Preis- und Flugsuchmaschinen und Ähnlichen. Hier fordert die EU Transparenz über die wichtigsten Rankingfaktoren:

    „Marktplätze und Suchmaschinen müssen die wichtigsten Parameter offenlegen, die sie für das Ranking von Waren und Dienstleistungen auf ihrer Website verwenden, damit die Verkäufer wissen, wie sie ihre Präsenz optimieren können.“

    Ein anderer interessanter Bereich betrifft die eigenen Angebote der Plattformen selber. Die Formulierungen scheinen zwar auf Amazon abzuzielen, aber auch Google könnte mit der Einblendung der Google-eigenen Services in den SERPs davon betroffen sein:

    „Einige Online-Plattformen bieten nicht nur einen Marktplatz, sondern sind gleichzeitig selbst Verkäufer auf demselben Marktplatz. Nach den neuen Transparenzvorschriften müssen die Plattformen alle Vorteile offenlegen, die sie ihren eigenen Produkten gegenüber jenen Dritter möglicherweise geben.“

    Weitere Pläne betreffen hauptsächlich die Beziehung von Händler und Plattform: AGB-Änderungen müssen früher angekündigt, Accounts sollen nicht mehr unbegründet gesperrt und es müssen Wege zur Streitbeilegung geschaffen werden.

    Fazit

    Ja, natürlich macht die EU nicht alles richtig und ob die jetzt beschlossenen Pläne auch in der Realität funktionieren, wird sich erst nach der Umsetzung in das jeweils lokale Recht zeigen. Und doch glaube ich, dass die EU hier ein wichtiges Thema angeht. Europa hat das Internet den USA (und China) überlassen. Das zu erkennen und jetzt in einem ersten Schritt die Auswirkungen davon dem europäischen Rechtsempfinden anzugleichen ist richtig und wichtig.

    Der SISTRIX Newsletter
    Trage Deine E-Mail Adresse ein um den SISTRIX Newsletter zu abonnieren.



    Der SISTRIX Newsletter
    Erhalte SEO-News direkt von SISTRIX auf Dein Smartphone oder in Deine Inbox. Jetzt anmelden:
    WhatsApp

    E-Mail

    The post EU stellt neue Regeln für Plattformen wie Google & Amazon auf appeared first on SISTRIX.

    SISTRIX

  • Tag Archives: Amazon

  • Vorstellung: Amazon Product Research

    Mai 9, 2016 7:07 pm - Posted by admin Category:SEO + SEM

    Vor rund einem Monat haben wir unser Amazon Keyword Tool vorgestellt. Mit ihm lassen sich Suchbegriffe finden, die auf E-Commerce-Seiten wie Amazon genutzt werden. Wir haben viel positives Feedback erhalten und in den letzten Wochen zahlreiche Verbesserungen in das Tool einfließen lassen: so hat sich die die Datengrundlage deutlich vergrößert, oberhalb der Treffer zeigen wir jetzt zusammenfassende Statistiken an und vieles mehr. Wir wurden aber auch gefragt, ob wir nicht noch ein weiteres Tool bauen können: eine gezielte Produktsuche und genau das möchte ich heute gerne vorstellen.

    Mit Amazon Product Research könnt ihr viele Millionen Produkte gezielt durchsuchen. Einfache Filtermöglichkeiten erlauben es, genau passende Produktideen zu finden. Dafür erfassen wir eine Reihe wichtiger Merkmale vieler erfolgreicher Produkte. Im Ergebnis sieht das so aus:

    amz-productsearch

    Im oberen Bereich kannst Du Deine Suche auf bestimmte Hauptkategorien eingrenzen oder aber die ganze Datenbank durchsuchen. Danach lassen sich die Treffer weiter eingrenzen: Du kannst den Verkaufspreis wählen, nur Produkte mit einem bestimmten Bestseller-Rank anzeigen, die Anzahl und Qualität der Kundenbewertungen auswählen und festlegen, wer das Produkt verkauft und/oder versendet.

    Durch die Kombination dieser Filter lassen sich bereits interessante Produktideen finden. Aber das soll nur die erste Version sein. Ich freue mich über Feedback (gerne auch per E-Mail), welche weiteren Merkmale und Filter für Amazon-Experten interessant sind. Wir versuchen dann, gute Vorschläge umzusetzen.

    Das Beste zum Schluss: die Nutzung ist kostenlos. Wie bei dem Keyword-Tool kannst Du als anonymer Nutzer (nicht eingeloggt) kostenlos 25 Abfragen pro Tag durchführen. Du siehst dann die ersten 3 Treffer. Bist Du mit irgendeinem SISTRIX-Account (aktuell Kunde, ehemals Kunde, Testaccount, irgendwas – Hauptsache ein Login) angemeldet, kannst Du 250 Abfragen durchführen und siehst alle 50 Treffer. Das Product Research-Tool ist unter https://amz.sistrix.com/product-research erreichtbar, viel Spaß!

    sistrix.de

  • Tag Archives: Amazon

  • Vermessung von Amazon: die Händler

    Mai 7, 2016 1:07 pm - Posted by admin Category:SEO + SEM

    Amazon ist fast täglich in den Schlagzeilen: ob es die Lieferung innerhalb weniger Stunden, eine eigene Flugzeugflotte oder Streiks in den Versandzentren sind – die Medien berichten gerne und ausführlich über den wichtigsten Versandhändler in Deutschland.

    Auch wir beschäftigen uns seit letztem Jahr intensiver mit Amazon. Nach den zwei kleinen kostenlosen Tools zur Keyword- und Produkt-Recherche möchte ich in einer Reihe von Blogpostings nun gerne Auswertungen zu Amazon zeigen. Zum Start heute mit Daten zu den Händlern, die im Rahmen des Marketplace-Programms Waren auf Amazon.de anbieten.

    Los geht es mit der Anzahl der aktiven Marketplace-Verkäufer auf amazon.de, die unser Crawler in den letzten 4 Wochen gefunden hat:

    amz-merchant-01

    Diese 57.306 Händler sind in den letzten vier Wochen bei einem der von uns überwachten Produkte erschienen. Da die reine Anzahl an Händlern noch wenig aussagekräftig ist, schauen wir uns als nächstes an, wie viele unterschiedliche Produkte diese Händler eigentlich anbieten. Lässt man sich die Anzahl der Händler und deren angebotene Produkte in einem Diagramm anzeigen, wird es schnell unübersichtlich. Daher habe ich die Händler in verschiedene Klassen anhand der Anzahl der angebotenen Produkte eingeteilt:

    amz-merchant-02

    Gut zu sehen, dass die meisten aktiven Händler nur sehr wenige Produkte im Sortiment haben. 22 Prozent der Händler sogar nur maximal 10 Produkte. Mehr als die Hälfte aller Amazon-Händler (53%) haben maximal 100 Produkte im Angebot. Nur 16% der Marketplace-Händler haben mehr als 1.000 Produkte im Sortiment. In der nächsten Auswertung geht es um die Ursprungsländer dieser Händler:

    amz-merchant-03

    Nur knapp die Hälfte aller aktiven Marketplace-Händler auf amazon.de sitzen derzeit in Deutschland. Auf Platz zwei folgt das Vereinigte Königreich mit 18,3% der Händler und danach bereits China mit 8,4%. Der geringe Anteil der Händler aus Deutschland überrascht auf den ersten Blick, wird aber durch Auswertungen wie diese von wortfilter.de bestätigt. Trotzdem zeigen diese Zahlen nur die halbe Wahrheit: alle Händler haben, unabhängig von ihrem Absatz und Angebot den gleichen Einfluss auf diese Auswertung. Um dies zu korrigieren, habe ich diese Auswertung erneut gemacht – dieses Mal allerdings gewichtet mit der Anzahl der Händlerbewertungen. Diese können als grober und genereller Maßstab für den Absatz der Händler angesehen werden:

    amz-merchant-04

    Hier zeigt sich ein deutlich anderes Bild: gewichtet nach der Anzahl an Händlerbewertungen machen Händler aus Deutschland 85 Prozent des Marketplace-Handels aus. Danach folgen das Vereinigte Königreich mit rund 5%, die USA mit 2% sowie die Schweiz mit 1,5%. China liegt in dieser Auswertung erst auf Position 5 mit nur noch 1,4%. In der nächsten Auswertung geht um die Händlerbewertungen: wie häufig werden positive, neutrale und negative Feedbacks vergeben?

    amz-merchant-05

    Von den rund 80 Millionen gemessenen Händlerfeedbacks sind fast 97% positiv. Nur 1,5% der Feedbacks sind neutral und nur wenig mehr, 1,6%, der Händlerfeedbacks sind negativ. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich, dass sich Händler gar keine andere Bewertung als „positiv“ leisten können. Als abschließende Auswertung habe ich diese Verteilung nun ebenfalls auf die Händlerländer heruntergebrochen (Vorsicht, die Skala fängt oben erst bei 90% an):

    amz-merchant-06

    Auffällig ist, dass es für Händler aus UK und den USA deutlich häufiger neutrale Bewertungen gibt, während Händler aus Frankreich und China überdurchschnittliche viele negative Bewertungen erhalten. Dass der Handel aus dem Ausland kein generelles Qualitätsproblem darstellen muss, zeigen Händler aus der Schweiz mit überdurchschnittlich viel positivem und unterdurchschnittlich wenig negativem Feedback.

    Soviel vorerst zu meiner Auswertung der Händler auf Amazon. Weitere Auswertungen erscheinen künftig hier im Blog sowie kommenden Freitag mit Live-Johannes-Anteil auf der AMZCON in Köln. Wer selber Zugriff auf solche Daten haben möchte, der kann gerne an der kostenlosen Beta-Phase unserer neuen Amazon-Analyse teilnehmen. Ich freue mich über Feedback 🙂

    sistrix.de