• E-commerce Solution

    Umsatz machen… … 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Die Anzahl der sogenannten Webshops oder eShops auf dem Marktplatz Internet steigt täglich an.

    Read More
  • Link Building

    Während bei der Onpage- oder Onsite-Optimierung einer Webseite vornehmlich die Struktur und der Inhalt optimiert werden, fokussiert man beim Linkaufbau in erster Linie das Umfeld der betreffenden Webseite. Beim Linkaufbau versucht man die Anzahl der auf die eigene Webseite verweisenden …

    Read More
  • Content Management

    Open Source Software aus Überzeugung Ein Tätigkeitsschwerpunkt von hauptsache.net ist die Entwicklung von Lösungen unter Verwendung von Open Source Software.

    Read More
  • Web Development

    Comming soon!

    Read More
  • SEO Consulting

    Wie „denken“ Suchmaschinen? Suchmaschinen arbeiten auf unterschiedliche Art und Weise. 

    Read More

    Monthly Archives: August 2015

  • IndexWatch 08/2015

    August 16, 2015 1:09 am - Posted by admin Category:SEO + SEM

    Der SISTRIX IndexWatch in der Ausgabe 08/2015 steht bereit. Google spielt allmählich die lang erwartete Iteration des Panda Filters auf den Suchmärkten aus und in Deutschland scheint der Sommer noch einmal zurückgekehrt zu sein. Grund genug, um gemeinsam auf die Veränderungen des deutschen Suchmarktes zu schauen.

    In unserem monatlich erscheinenden IndexWatch befassen wir uns mit den Gewinnern und Verlierern im SISTRIX Sichtbarkeitsindex. Diese Ausgabe befasst sich mit den aufgekommenen Veränderungen des Monats Juli 2015.

    Langsame Verbreitung von Googles Panda Update 4.2

    Etwas länger als über ein Jahr mussten Webmaster auf ein neues Panda Update warten. Für die einen genügend Zeit, um entsprechende Optimierungen vorzunehmen. Für die anderen eine gefühlte Ewigkeit, welche bereits ihre Webseiten hinsichtlich der inhaltlichen Qualität überarbeitet hatten, der erhoffte positive Effekt sich aber erst mit einer erneuten Iteration des Qualitäts-Filters einstellen würde.

    Wichtig zu wissen: Das Panda Update 4.2 ist lediglich ein Data-Refresh, dem kein neuer Algorithmus zugrunde liegt. Dies bedeutet, dass lediglich der Datenbestand durch Google aktualisiert wurde, auf Basis dessen der Filter arbeitet. Eine ausführliche Erklärung zu dem Unterschied findest Du in unserer umfassenden SEO-Wissensdatenbank „Frag SISTRIX“: Worin besteht der Unterschied zwischen einem Update und einem Data Refresh?

    Aufgrund von andauernden technischen Problemen wird das Panda Update 4.2 nur ganz langsam, über mehrere Wochen oder gar Monate ausgerollt, so dass die Auswirkungen auch in dem Datenbestand des Monats Juli 2015 kaum spürbar sind.

    This is actually pretty much a similar update to before. For technical reasons, we are mostly rolling out a bit slower. It’s not that we are trying to, I don’t know, confuse people with this, it’s really just for technical reasons.– John Müller, Google Webmaster Trends Analyst, Zürich

    Angeblich sollten seit dem Panda Update 4.0 alle weiteren Updates Bestandteil des Everflux sein. Dem ist allerdings nicht so und scheinbar hat man damals mit der Information geflunkert. Panda wird auch in Zukunft manuelle Data-Refreshes benötigen und wird nicht kontinuierlich aktiv sein. Bei Google arbeite man zwar an einem kontinuierlich laufenden Filter, aber man sei noch lange nicht so weit.

    Gewinner-Domains des Monats Juli 2015

    Starten wir mit den Gewinnern im IndexWatch. Dies sind jene Domains, welche im Verlaufe des Monat Juli den größten Zuwachs im SISTRIX Sichtbarkeitsindex verzeichnen konnten.

    Gewinner Domains Juli 2015
    # Domain Veränderung Daten
    1 mydealz.de 44,47%
    2 google.de 41,04%
    3 weser-kurier.de 33,85%
    4 reifen.de 31,39%
    5 audi.com 29,00%
    6 fnp.de 25,06%
    7 triumph.com 25,05%
    8 wmf.com 23,97%
    9 1-2-fly.com 22,31%
    10 sparkasse.de 19,89%
    11 sheego.de 17,89%
    12 pnp.de 16,28%
    13 suzuki.de 15,91%
    14 schlafwelt.de 14,53%
    15 horizont.net 13,81%

    Umstrukturierung beim Schnäppchenblog myDealZ

    Schnäppchen, Gutscheine, Preisfehler. Seit dem Jahr 2007 ist die Domain mydealz.de der Blog, wo eine lebendige Community Deals, Gutscheine und Angebote findet, meldet und diese bewertet. Durch eine Umstrukturierung auf Hostnamen- und Verzeichnisebene konnte das Blog knapp 45% an Sichtbarkeit hinzugewinnen.

    mydealz.de: Hostname leitet auf Verzeichnis weiter

    Alle Inhalte des Hostnamen hukd.mydealz.de hat man nun unter www.mydealz.de integriert. Die bekannten Verzeichnisse wie /deals/, /freebies/ oder /diverses/ hat man indes nicht umbenannt, sondern einfach 1:1 umgezogen. Analysiert man die Verzeichnisse der Domain im SEO-Modul der Toolbox erkennt man anhand der wenigen Datenpunkte, dass es sich bei einer solch alten Domain mit Historie um neue Verzeichnisse handeln muss.

    Neue Verzeichnisse unter www.mydealz.de

    Übrigens kann man die Sichtbarkeits-Entwicklung der drei erfolgreichsten Verzeichnisse einer Domain auch rückwirkend analysieren, um so schnell und einfach Unterschiede zu erkennen. Dazu öffnet man einfach das Kontextmenü über das kleine Zahnrad, welches sich oben rechts bei jeder Box innerhalb des SEO-Tools befindet.

    Sichtbarkeit von Verzeichnissen zu einem früheren Zeitpunkt anzeigen

    Die Zeitreise, hier in die letzte KW des Juni, offenbart die umgezogenen Verzeichnisse des Hostnamens hukd.mydealz.de.

    Fun-Fact: Google sucht einen Technical-SEO

    Der Suchmaschinenbetreiber aus Mountain View im sonnigen Bundesstaat Kalifornien sucht ab sofort einen Program Manager, Search Engine Optimization. Die vakante Position ist bitte in Vollzeit zu besetzen.

    Mindestens vier Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Webseiten und Applikationen auf Basis von SQL, HTML5 und XML sowie „nur“ zwei Jahre Erfahrung in der Suchmaschinenoptimierung sollter die oder der KandidatIn mitbringen.

    Man wird also nicht inhaltlich die wertvollen Hilfeangebote unter www.google.com/webmasters/ und support.google.com/websearch/ ausbauen, sondern sich vielmehr um die Zugänglichkeit und Auffindbarkeit dieser Informationen kümmern.

    So, jetzt aber zurück zu den Inhalten 😉

    Die Audi Shopping World sorgt für die Sichtbarkeit der Marke bei Google

    Die Domain audi.com gewann knapp 30% im SISTRIX Sichtbarkeitsindex. Bereits anhand der Domain-Überblickseite zu audi.com in der Toolbox lassen sich im sechsten Kästchen die Inhalte (URLs, Verzeichnisse, Hosts) der Domain einsehen, welche am stärksten zur Sichtbarkeit beitragen.

    Top Inhalte der Domain audi.com

    Hier schaue ich bei der Analyse einer Domain am liebsten als erstes drauf, denn diese Informationen sind insbesondere interessant, wenn man das Erfolgsrezept von Wettbewerbern adaptieren möchte oder über die Stärken der eigenen Domain informiert sein möchte.

    Neben dem /corporate/-Verzeichnis ist der Hostname shops.audi.com mit dem deutschsprachigen Verzeichnis /de_DE/ einer der Bereiche, welcher am stärksten zur Sichtbarkeit der Root-Domain beiträgt.
    Das Verzeichnis einzeln analysiert, zeigt die schöne stetig steigende Sichtbarkeit und damit die Verbesserungen des Rankings:

    Entwicklung der Sichtbarkeit von Audis Onlineshop

    Beim Besuch der Audi Shopping World unter https://shops.audi.com/de_DE/ fiel mir auf, dass man auch im Web auf die Wiedererkennung durch die hauseigene Mikrotypografie bzw. dem Typeface „Audi Sans“ setzt. Die konsequente Nutzung von Schrift für die Marken-Identität ist sicherlich sinnvoll, doch gerade im Web sollte man es zugunsten der Usability, bzw. der Readability, entsprechend abstimmen. Oder geht es nur mir so, dass ich Audi Sans für unglaublich schwer zu erfassen halte?

    VW nutzt zwar auch seine Hausschrift im Web, um die „360° Brand Experience“ zu gewährleisten, aber diese ist immerhin ein klein wenig leichter erfassbar und angenehmer zu lesen.

    Geschafft! Der FNP-Onlineauftritt ist runderneuert

    Kurz und knapp: Mehr Infos, mehr Lesespaß. Dies verspricht man sich vom runderneuerten Onlineauftritt der Frankfurter Neue Presse, kurz fnp.de, welcher zu Anfang Juli vollzogen wurde. Dem Sichtbarkeitsindex scheint der Relaunch (noch?) keinen Abbruch getan zu haben:

    Sichtbarkeitsentwicklung der Domain fnp.de

    Warum (noch?): Scheinbar spiegelt man alle Inhalt von fnp.de auch 1:1 auf die Regionalausgaben nnp.de und taunus-zeitung.de. So ist z.B. folgender Artikel und allen drei URLs abrufbar:

    • http://www.fnp.de/rhein-main/Tote-unter-Bahnbruecke-identifiziert-Vater-und-zwei-Kinder;art801,1523605
    • http://www.nnp.de/rhein-main/Tote-unter-Bahnbruecke-identifiziert-Vater-und-zwei-Kinder;art801,1523605
    • http://www.taunus-zeitung.de/rhein-main/Tote-unter-Bahnbruecke-identifiziert-Vater-und-zwei-Kinder;art801,1523605

    Dabei gibt es sogar noch mehrere regionale Ableger, welcher unter einem eigenen Domainnamen allesamt die gleichen Inhalte anbieten. Das Cannonical Link-Element verweist dabei immer auf sich selbst und alle Domains sind auch in den Meta-Robots auf index, follow gesetzt. Dem Sichtbarkeitsverlauf der drei Domains hat das bis jetzt noch nicht sichtbar geschadet.

    Vergleich der Sichtbarkeit von fnp.de und seinen Regionalausgaben

    Eigentlich deutet hier alles auf sogenannten externen Duplicate Content hin, aber Google kommt hier scheinbar klar damit. Wo ist das hilfreiche Indiz, dass diesen Umstand erklären könnte?

    Nachtrag am 06.08.2015

    Wie Sven in den unten stehenden Kommentaren anmerkte, verweisen nun alle gespiegelten Domains jeweils mit einem Canonical Link-Element auf das Pendant der Domain fnp.de hin. Eine schnelle OnPage-Analyse mit unserem Optimizer zeigt nun auch, dass man hier erfolgreich die Änderungen vorgenommen hat:

    Nachträglich wurden Canonical-Tags auf fnp.de geschaltet

    WMF konsolidiert Länderdomains

    Die Württembergische Metallwarenfabrik, kurz WMF, stellt professionelle Kaffeevollautomaten, Kochtöpfe und Bestecke im edlen Design sowie höchster Qualität her. Bis vor kurzem bediente man die zahlungskräftige Kundschaft mit eigenen Länderwebsites. So gab es für Deutschland die Domain wmf.de, für Frankreich die Domain wmf.fr und so weiter. Diese sogenannten Country Code Top-Level Domains (ccTLDs) hat man nun abgeschafft und bündelt diese unter der der generischen Top-Level Domain wmf.com.

    Die ccTLD wmf.de wird zu einem eigenen Verzeichnis unter wmf.com/de/

    Die ccTLD wmf.de wird zu einem eigenen Verzeichnis unter wmf.com/de/. Dies kann man machen, da so eine .com-Domain im Vergleich zu einer .de- oder .fr-Domain kein Attribut einer regionalen Zugehörigkeit Google gegenüber signalisiert. Mit der sogenannten hreflang-Anmerkung können Bereiche einer Website einfach einem bestimmten Suchmarkt sowie einer Sprachregion zugeordnet werden.

    Was es hierbei zu beachten gibt uns was z.B. aus Sicht von Google starke Geo-Targeting-Signale sind, haben wir in unserem umfassenden hreflang-Guide für internationales SEO zusammengefasst. Inklusive zweier kostenfrei nutzbaren Tools: Dem hreflang Link-Attribut Markup Validator und dem Generator.

    Allerdings wird es fast zur Nebensache, dass WMF seine ccTLD-Seiten nun unter der .com-Adresse bündelt, denn diese Seite enthält 51 blockierende Skript-Ressourcen und 14 blockierende CSS-Ressourcen:

    wmf.com blockiert CSS- und JavaScript-Dateien
    Das gefällt dem Google-Bot sicherlich nicht: WMF.com blockiert CSS- und JavaScript-Dateien. Dabei sagen Googles technische Richtlinien unmissverständlich, man möge dem Google-Bot nun Zugriff auf die CSS- und JavaScript-Dateien gewähren, denn andernfalls kann Google die Website ja nicht wie ein normaler Besucher lesen.

    Am Rande sei erwähnt, dass die einzelnen Ressourcen natürlich nicht minifiziert sind. Klar, warum auch? Dateigröße, Ladezeit, PageSpeed…


    Verlierer-Domains des Monats Juli 2015

    Kommen wir zu den Verlierern. Dies sind jene Domains, welche im Verlaufe des Monat Juli den größten Verlust im SISTRIX Sichtbarkeitsindex hinnehmen mussten.

    Verlierer Domains Juli 2015
    # Domain Veränderung Daten
    1 planet-wissen.de -98,26%
    2 reise.de -91,51%
    3 metro24.de -77,70%
    4 yves-rocher.de -77,58%
    5 windowsphone.com -75,26%
    6 yasni.de -56,93%
    7 medimax.de -55,39%
    8 dresden.de -54,80%
    9 ebay.de -45,24%
    10 centro.de -35,02%
    11 dm.de -30,57%
    12 mlp.de -29,01%
    13 swr3.de -27,32%
    14 maggi.de -27,30%
    15 knaus.de -25,05%

    Dokumentations- und Wissenschaftsmagazin in Relaunch verstrick

    Der einst mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnete Internetauftritt planet-wissen.de des WDR, verlor aufgrund eines Relaunches mehr als die Hälfte seiner Sichtbarkeit alleine im vergangenen Monat. Das Gesamtausmaß ist jedoch weitaus tragischer. So kann man von einst knapp 52 Punkten im SISTRIX Sichtbarkeitsindex aktuell lediglich nur noch 0,89 Punkte verzeichnen.

    Sichtbarkeitsverlust bei planet-wissen.de
    Anhand der rankenden Keywörter im zeitlichen Verlauf wird der Verlust abermals deutlich. Von einst mehr als 4.200 Top-10 Ranking sind aktuell 112 Keywörter übrig geblieben.

    Keyword-Rankings im zeitlichen Verlauf

    Was ist passiert? Hat man mal wieder die unumgänglich wichtigen 301-Weiterleitungen vergessen? Nicht direkt. Weiterleitungen mit dem korrekten HTTP-Statuscode wurden gesetzt, allerdings nicht 1:1 wie es sich gehört.

    Da man bestehende Inhalte in neue Verzeichnisse gegliedert hat, leitet man die meisten Artikel nicht auf die exakte URL ihres neuen Pendants weiter, sondern einfach auf die neue Rubrik, in der sich der Inhalte nun finden lässt. Dies ist natürlich nicht Sinn und Zweck einer Weiterleitung und Google stuft diesen Umstand als sogenannte Soft-404 Fehler ein.

    Anhand des exemplarischen, nicht mehr vorhandenen, Rankings zum Keyword [berlins geschichte] ist dies einfach erklärt. Zu dem Keyword rankte Google die URL www.planet-wissen.de/laender_leute/metropolen/berlin/tempx1_berlin.jsp zuverlässig auf Position #3. Nun leitet man nach dem Relaunch den Google-Bot, als auch den Nutzer, bei Aufruf der alten, nicht mehr gültigen URL, auf die Kategorie-Seite unter www.planet-wissen.de/kultur/index.html weiter. Richtig wäre allerdings eine Weiterleitung auf die neue URL des Artikels, hier http://www.planet-wissen.de/kultur/metropolen/berlin_aufbruch_nach_dem_mauerfall/pwiediegeschichteberlins100.html

    Knapp daneben ist leider auch vorbei. Wäre es eine kleinere Website könnte immerhin noch sagen „der Wille zählt“, aber bei einem Gemeinschaftsprojekt des Westdeutschen Rundfunks (WDR), des Südwestrundfunks (SWR) und von BR-alpha?

    SEO-Malör: Technische Panne bei Yves Rocher?

    Missgeschick, Unglück, Fehler, Panne oder aber auch Lapsus und Ausrutscher sind nur einige Worte, welche wiedergeben, was dem deutschen Onlineshop der internationalen Unternehmensgruppe Yves Rocher widerfahren ist. Die kölsche Aussprache „Malör“ hingegen trifft den Verlust in der Sichtbarkeit von mehr als 77% meiner Meinung nach aber am besten.

    Sichtbarkeitsverlust aufgrund eines Missgeschick bei Yves Rocher

    Auf den ersten Blick wirkt alles verdächtig ruhig und in Ordnung. Allerdings etwas zu ruhig für einen Ranking-Absturz dieser Größenordnung. Die robots.txt-Datei ist unschuldig. Ebenso gibt es keinen falschen Canonical-Verweis und auch die Meta-Robots Angaben im Kopf des HTML-Dokuments stimmen.

    Falsche X-Robots Meta-Elemente auf jeder URL

    Doch was ist das? Verdächtige X-Robots Elemente auf nahezu jeder URL mit der Anweisung NOINDEX, NOFOLLOW. Da kann der Google-Bot einfach nicht anders, als der Domain größtenteils die Rankings zu entziehen.

    Der Unterschied des Meta-Elements Robots zum X-Robots Element besteht darin, dass einem Crawler bestimmte Anweisungen anstatt über einen Meta-Tag im HTML-Dokument nun auch innerhalb des HTTP-Headers übermittelt werden können.

    Der HTTP-Header unterscheidet sich insofern vom Head-Bereich der HTML-Datei, als dass er für Seitenbesucher im Regelfall noch „unsichtbarer“ ist. Muss man, um den Head-Bereich zu betrachten, lediglich in die Quelltextansicht des Browsers (Strg+U für Firefox und Google Chrome) wechseln, bedarf es zum Auslesen des HTTP-Header externer Plugins oder Tools.

    Nachtrag am 06.08.2015

    Scheinbar hat man den Fehler bei Yves Rocher bemerkt, denn nach einer Stichprobe haben nun die URLs des Shops ein X-Robots Header mehr gesetzt und stehen damit korrekt auf INDEX, FOLLOW.

    Personensuchmaschine Yasni reagiert möglicherweise auf Panda 4.2

    Möglicherweise sind die ersten Anzeichen von Googles neuem Panda Update 4.2 im Sichtbarkeitsindex der Personensuchmaschine yasni.de zu sehen. Die Domain verlor nach einem langen Abwärtstrend im Sichtbarkeitsverlauf nun mehr als fünfzig Prozentpunkte. In der Vergangenheit reagierte die Domain zuverlässig auf Googles Qualitäts-Filter.

    Sichtbarkeitsverlauf der Domain yasni.de mit aktivierten Ereignis-Pins

    Nach absoluten Zahlen reagierte auch einige große Preis-, Gutschein- und Vergleichsseiten. In der Vergangenheit waren es oft diese Seitentypen, welche die Auswirkungen des Pandas zuerst zu spüren bekamen.

    Die Ursache für langfristige Abwärtstrends im SISTRIX Sichtbarkeitsindex ist in den meisten Fällen eine veränderte Qualitätsbewertung der Domain durch Google. Sie entsteht durch erstarkende Wettbewerber, ein verändertes Nutzerverhalten, oder auch durch eine Änderung der Google-Politik einhergehend mit neuen Algorithmen und Qualitätsfiltern. Meist ist es eine Kombination dieser drei Faktoren.

    Zudem sind manche Inhalte nach einem gewissen Zeitraum einfach nicht mehr wettbewerbsfähig oder zeitgemäß und benötigen eine Überarbeitung. Eventuell sind auch das Layout und die Benutzerführung in die Jahre gekommen oder die Website ist zu sehr mit Werbung überfrachtet worden.

    Gerade das Gesamterscheinungsbild einer Seite sowie dessen Benutzerführung wird von Googles jüngsten Spross, dem Core Algorithmus Update, mit bewertet. Bereits seit mehreren Jahren predigt Google, dass sich Seitenbetreiber bitte intensiv und selbstkritisch mit folgenden 23 Fragen über die eigene Website auseinandersetzen sollten. Die algorithmische Beurteilung einer Domain anhand dieser Fragestellungen ist zumindest für Google nichts neues mehr.

    Weiterer Relaunch beim Internetauftritt einer Landeshauptstadt

    Die offizielle Website der Landeshauptstadt Dresden, erreichbar unter dresden.de, hat die eigene Navigationsstruktur ein wenig geändert und versucht auf das sichere HTTPS-Protokoll zu wechseln.

    Verlust in der Sichtbarkeit aufgrund von SSL-Umstellung

    Höre ich die Worte „Relaunch“ in einem Atemzug mit „der offiziellen Website einer Landeshauptstadt XY“ zucke ich in letzter Zeit immer kurzzeitig unkontrolliert zusammen. In der Vergangenheit konnte zu häufig eine Diskrepanz zwischen der Investitionssumme für die Neugestaltung der Website und einfachen vergessenen SEO-Basics festgestellt werden.

    So kostete beispielsweise der Relaunch von schleswig-holstein.de mal eben eine schlappe halbe Millionen Euro. Als Ergebnis hat man Weiterleitungen vergessen und auf die Idee gleich ein SSL-Zertifikat mit einzubinden kam auch gar niemand.

    Mit knapp 171.000.- Euro war der schlüsselfertige Relaunch der Stadt Offenbach deutlich kostengünstiger, als Ergebnis hat man sich aber einmal aus dem Google-Index gelauncht. Anstatt notwendige 301-Weiterleitungen zu setzen feierte man lieber in der VIP-Lounge des Offenbacher Stadions.

    Ranking-Verlauf bei dresden.de

    Im Falle dresden.de hat man Teile des Rankings sich selbst, beziehungsweise dem Google-Bot, überlassen. 301-Weiterleitungen und eine optimierte interne Verlinkung hätten geholfen, um den neuen Inhalte schneller aufzufinden sowie alle alten Signale mit zu übertragen. Hier der Ranking-Verlauf zum Keyword [dresdner verkehrsbetriebe] als Shortlink auf der Toolbox.

    Ob Weiterleitungen nach einem Relaunch geschaltet wurden, kannst du übrigens ganz schnell und einfach mittels dem Link-Modul überprüfen. Die Analyse der Top-Linkziele auf Erreichbarkeit prüfen zeigt dir binnen weniger Sekunden den HTTP-Statuscode deiner verlinkten Seiten.

    Internetauktionshaus verbannt Kleinanzeigen-Markt auf eigene Domain

    eBay, das weltweit größte Internetauktionshaus, trennt sich von seinem Kleinanzeigen-Markt, welcher jahrelang unter dem Hostnamen kleinanzeigen.ebay.de zu finden war, nun auf einen eigenständigen Domainnamen. Der Sichtbarkeitsindex reagiert entsprechend mit einem deutlichen Verlust von 45%.

    eBay gliedert Kleinanzeigen-Markt auf eigene Domain aus

    Über den Hintergrund dieser Maßnahme darf frei spekuliert werden. Warum hat man sich dazu entschlossen? Ist es die Angst vor dem Panda, da Kleinanzeigen User-Generated Content darstellt oder ist das Outsourcing gar förderlich für die Marke und schafft beim Endverbraucher mehr Vertrauen?

    Wir erinnern uns: Vor etwas mehr als einem Jahr wurde eBay urplötzlich gleich auf drei Länderdomains wegen seiner Doorway Pages abgestraft.


    Damit schließt sich dieser IndexWatch, bis zum nächsten Mal. Weg mag, der teilt seine Panda-Beobachtungen mit uns und allen anderen in den unten stehenden Kommentaren!

    The post IndexWatch 08/2015 appeared first on SISTRIX.

    SISTRIX