• E-commerce Solution

    Umsatz machen… … 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Die Anzahl der sogenannten Webshops oder eShops auf dem Marktplatz Internet steigt täglich an.

    Read More
  • Link Building

    Während bei der Onpage- oder Onsite-Optimierung einer Webseite vornehmlich die Struktur und der Inhalt optimiert werden, fokussiert man beim Linkaufbau in erster Linie das Umfeld der betreffenden Webseite. Beim Linkaufbau versucht man die Anzahl der auf die eigene Webseite verweisenden …

    Read More
  • Content Management

    Open Source Software aus Überzeugung Ein Tätigkeitsschwerpunkt von hauptsache.net ist die Entwicklung von Lösungen unter Verwendung von Open Source Software.

    Read More
  • Web Development

    Comming soon!

    Read More
  • SEO Consulting

    Wie „denken“ Suchmaschinen? Suchmaschinen arbeiten auf unterschiedliche Art und Weise. 

    Read More

    Monthly Archives: September 2014

  • Fallstudie: Wieso hat hrs.de 90% Sichtbarkeit verloren?

    September 29, 2014 7:11 pm - Posted by admin Category:SEO + SEM

    Bei den fast endlos vielen Domains, die im Google-Index auf- und absteigen, gibt es einige Projekte, denen erhöhte Aufmerksamkeit gewiss ist. Sie leisten bereits seit langer Zeit solide SEO-Arbeit, werden häufig als Blaupause für Erfolg herangezogen und stehen stellvertretend für ihre Branche. Für mich treffen diese Kriterien auch auf hrs.de zu.

    Sichtbarkeitsindex HRS.de

    Als die Domain in der letzten Woche massiv im Sichtbarkeitsindex verloren hat, entsponn sich bei Facebook eine kleine Diskussion zu den möglichen Ursachen. HRS gibt an, eine Umstellung der URL-Struktur vorzunehmen. Auswirkungen auf die Besucher durch Google soll dies angeblich nicht haben. Da es diese Woche erneut einen deutlichen Sichtbarkeitsverlust gab, möchte ich in diesem Blogpost mögliche Ursachen zusammentragen und bewerten. Die interne Umstellung von URLs gilt bislang als eher gefahrlose Operation. Sollte sich das geändert haben?

    Status Quo von hrs.de
    Für den Start der Analyse habe ich 100.000 Seiten von hrs.de mit dem SISTRIX Optimizer gecrawled. Unser Webcrawler verhält sich in weiten Teilen so, wie der Googlebot und ermöglicht damit einen Blick auf den Status Quo der Webseite. Gruppiert man die gecrawlten Seiten nach dem HTML-Status-Code, ergibt sich folgendes Bild:

    status-codes-01

    Nur rund 11% der erfassten Webseiten liefern einen Status-Code 200 zurück und signalisieren Google damit: alles in Ordnung, bitte nehme meine Inhalte in den Index auf. Bei rund 1% der Seiten kam es zu einem Serverfehler (Status-Code: 503). Mehr als 15% der internen Links verweisen auf nicht mehr existente URLs (Status-Code: 404) und über 70% aller aktuell gesetzter, interner Links sind 301-Weiterleitungen. Bei der Bewertung dieser Zahlen ist wichtig, dass es sich um ein aktuelles Abbild der Seite handelt. Der Crawler fängt auf der Startseite der Domain an und folgt internen Links, die der Webseitenbetreiber selber gesetzt hat. Bei hrs.de erhält der Crawler derzeit aber nur bei etwa jeder 10. Seite auf Anhieb eine Antwort vom Server mit dem Status-Code 200, was so viel bedeutet wie OK, die Anfrage wurde erfolgreich bearbeitet und das Ergebnis der Anfrage wird in der Antwort übertragen. In fast 90 % der Fälle antwortet der Server jedoch, dass sich die Inhalte nicht auf der intern verlinkten URL befinden.

    Vertiefend habe ich mir die 301-Weiterleitungen genauer angesehen. In der hier vorkommende Masse sind diese Weiterleitungen höchst ungewöhnlich und unnötig: auf interne Links hat der Webseitenbetreiber immer und sofortigen Einfluss. Es gibt keinen Grund, interne Links nicht direkt auf das richtige Ziel zu setzen. Die meisten der überprüften 301-Weiterleitungen zeigen zum Glück mit nur einem Schritt auf die neue URL des Angebots: vom Hostnamen www.hrs.de wird auf hrs.de (ohne www davor) gewechselt, gleichzeitig wird die URL häufig verkürzt (Beispiel: http://www.hrs.de/hotel/de/nordrhein-westfalen/bonn/ auf http://hrs.de/deutschland/bonn/). Trotzdem kann es auch hier vorkommen, dass eine Weiterleitung auf eine fehlende Zielseite erfolgt (Beispiel: nach der 301-Weiterleitung von http://www.hrs.de/hotels/de/deutschland/essen-nordrhein-westfalen/rheinischer-hof-stadt-gut-hotels-6703.html auf http://hrs.de/deutschland/essen/rheinischer-hof-stadt-gut-hotels.html wird der Crawler mit einem 404 empfangen).

    Dauerhaftigkeit indexierter URLs
    Ging es bislang um die Auswertung von Daten, die aktuell auf der Domain zu finden sind, schaue ich mir im nächsten Schritt etwas ältere Daten an. Am 01.09.2014 und somit vor der URL-Umstellung hatten wir für hrs.de 27.259 unterschiedliche URLs mit mindestens einem Keyword-Ranking in unserem Keywordset gefunden. Crawle ich diese URLs und folge dabei allen Weiterleitungen, ergibt sich folgendes Bild:

    status-codes-02

    Rund 17% der URLs, die Anfang des Monats noch in Google rankten, liefern jetzt einen Fehlercode 404 (Nicht gefunden) zurück. Google verliert in diesem Fall keine Zeit und entfernt diese Seiten aus den Suchergebnissen. Sichtbar wird das beim Keyword “Hotel Ostsee”: rankte hrs.de lange auf Position 1, ist die Ziel-URL jetzt nicht mehr vorhanden und Google hat die Domain aus den SERPs für dieses Keyword geworfen:

    hrs-ranking-ostsee

    Wirksamkeit eingehender Links
    Als letzten Check für die “Webseitengesundheit” von hrs.de habe ich die Verfügbarkeit von Linkzielen überprüft. Aktuell finden wir eingehende Links auf 12.742 unterschiedliche Zielseite innerhalb der Domain hrs.de. Hier die Status-Codes für diese URLs:

    status-codes-03

    Auch hier sind erneut rund 17% der neuen URLs fehlerhaft. Die positiven Effekte von 17 Prozent der eingehenden Links gehen damit verloren.

    Fazit
    Im Ergebnis lässt sich feststellen, dass die URL-Umstellung von hrs.de fehlerhaft und bislang unvollständig umgesetzt wurde. Sehr viele der internen Links sind defekt, die Zielseiten können nicht gefunden werden. Auch zeigen zahlreiche eingerichtete Weiterleitungen ins Leere. Hinzu kommt, dass wichtige Seitenbestandteile wie die Startseite weiterhin auf dem Hostnamen www.hrs.de betrieben werden. Dass die wichtige HTML-Sitemap noch immer auf die alten URLs verlinkt, kann als symptomatisch angesehen werden.

    Trotz dieser augenscheinlichen Fehler ist die Höhe des Sichtbarkeitsverlustes überraschend. Ein Verlust von fast 90% war trotz der Fehler und Versäumnisse nicht zu erwarten. Google listet auch korrekt weitergeleitete Unterseiten nicht auf einer vergleichbaren Positon wie zuvor. Rankte hrs.de für “hotel berlin” vor der Umstellung auf Position 1 oder 2, ist die neue Seite, die korrekt umgeleitet wird und von Google auch indexiert wurde, nicht in den Top-100 zu finden.

    hrs-ranking-berlin

    Eine mögliche Erklärung lautet, dass Google durch den hohen prozentualen Anteil an Onpage-Fehlern das Vertrauen in die Seite als Gesamtes verloren hat und seine Besucher vor eventuell enttäuschenden Erfahrungen schützen will. Sollte dies der Fall sein, reicht eine Bereinigung der Webseite aus. Eine andere Erklärung könnte sein, dass Google durch die Veränderung des Hostnamens (www.hrs.de auf hrs.de) die Umstellung wie einen Domain-Umzug behandelt und eine entsprechend lange Zeit braucht, damit wichtige (Nutzer)-Signale ebenfalls umziehen. Bislang hat Google Umzüge innerhalb einer Domain allerdings freundlicher behandelt und umgehend die alten Rankings übernommen. Wie schätzt ihr die Situation ein?

    The post Fallstudie: Wieso hat hrs.de 90% Sichtbarkeit verloren? appeared first on SISTRIX.

    SISTRIX

  • Monthly Archives: September 2014

  • T-Online verbannt auch Beteiligungen der Verlage wie Xing und Immonet aus den Suchergebnissen

    September 17, 2014 7:10 pm - Posted by admin Category:SEO + SEM

    Die Eskalation des Streits um das Leistungsschutzrecht geht weiter. Offenbar hat T-Online nicht nur die Websites von Bild, Welt, Express und dutzender weiterer regionaler und überregionaler Zeitungen und Magazine aus seinen Suchergebnissen entfernt.

    Vielmehr wurden auch die Websites von Beteiligungen und Tochterunternehmen der Presseverleger aus dem Suchindex verbannt. So findet man in der Suche von T-Online beispielsweise keine Treffer mehr von xing.com, immonet.de oder meinestadt.de.

    Keine Treffer von Xing bei T-Online

    Welche Websites betroffen sind, kann man mit einer einfachen Site-Abfrage nach dem Muster „site:xing.com“ in der Suche von T-Online überprüfen.

    Diese Maßnahme geht noch einmal einen Schritt weiter als das Vorgehen von Web.de und GMX, deren Verbannung sich bisher auf den Ausschluss der Online-Auftritte der Zeitungen beschränkt.

    Die Suchmaschinen von T-Online, web.de und GMX werden in Kooperation mit Google betrieben. Offenbar bestimmt jeder Google-Partner aber sein Vorgehen selbst und entscheidet eigenständig über die Deindexierung einzelner Angebote.

    Hintergrund des Streits ist das vom Bundestag am 1. März 2013 verabschiedete Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Danach dürfen Suchmaschinen nur „einzelne Wörter und kleinste Textausschnitte“ nutzen, ohne den Verlagen Vergütungen zahlen zu müssen. Ob die üblichen Suchtreffer in den Suchmaschinen bereits diese Grenze überschreiten ist juristisch unklar und wurde noch von keinem Gericht entschieden.

    Trotzdem haben die in der VG Media organisierten Verlage im Sommer 2014 angekündigt, die Suchmaschinen zur Zahlung einer „angemessenen Vergütung“ auf Basis des umstrittenen Leistungsschutzrechtes zu verklagen.

    Die Anbieter der Suchmaschinen halten die Forderungen der VG Media für unbegründet, haben jedoch seit August vorsorglich mit der Entfernung der betroffenen Angebote begonnen.

    Interessant ist, dass jetzt auch Angebote wie xing.com betroffen sind, die nach meiner Auffassung nicht als Presseerzeugnisse gewertet werden können und nur eine Beteiligung bzw. ein Tochterunternehmen der Presseverlage sind.

    Auch wenn die Marktanteile der Suchmaschinen von T-Online, web.de und GMX gering sind, soll hier offenbar ein eindeutiger Warnschuss an die Verlage gesendet werden. Vielleicht dient das Vorgehen auch als Testballon.

    Im Gegensatz zu Google steht die Suche von T-Online nicht unter dem Verdacht eine marktbeherrschende Stellung zu haben. Damit ist das juristische Risiko geringer von den Verlagen zu einer Aufnahme der Verlagsangebote in die Suchergebnisse und zur Zahlung von Lizenzgebühren gezwungen zu werden.

    The post T-Online verbannt auch Beteiligungen der Verlage wie Xing und Immonet aus den Suchergebnissen appeared first on SISTRIX.

    SISTRIX

  • Monthly Archives: September 2014

  • Leistungsschutzrecht: Zeitungen aus den Suchergebnissen von Google-Suchpartnern entfernt

    September 15, 2014 1:07 pm - Posted by admin Category:SEO + SEM

    Leistungsschutzrecht: Zeitungen wurden aus den Suchergebnissen von Google-Suchpartnern entfernt

    Wie Stefan Niggemeier heute schreibt, wurden die Treffer der Zeitungen, die zu den Leistungsschutzrecht-Forderern gehören, aus den Suchergebnissen einiger Google-Partner entfernt.

    Keine Treffer bild.de

    Wer die Internetsuche von web.de, GMX oder T-Online nutzt, bekommt keine Ergebnisse mehr von „Bild“, „Welt“, „Hannoversche Allgemeine“, „Berliner Zeitung“ und zahlreichen weiteren Online-Angeboten von Zeitungen angezeigt. Die drei Portale haben jene Verlage, die in der VG Media organisiert sind, um Ansprüche aus dem neuen Presse-Leistungsschutzrecht geltend zu machen, ausgelistet.

    Die Portale web.de, GMX und T-Online sind alle Partner von Google und verwenden die Google-Suche. Bei Google selbst findet man noch Treffer der Zeitungen.

    Treffer bei Google

    Fraglich ist, ob Google die Seiten bei den Suchmaschinen der Suchpartner deindexiert hat, oder ob diese selbst die Ergebnisse herausgefiltert haben, falls das überhaupt möglich ist.

    Bei aol.de, die ebenfalls zum Google-Suchnetzwerk gehören, findet man hingegen noch Treffer z.B. von bild.de.

    Treffer bei AOL

    Laut einer Studie von TRG und SISTRIX machen die Angebote von Verlagen bei 15 Millionen untersuchten Suchbegriffen etwa 7,5 Prozent der Treffer in den Suchergebnissen von Google aus.

    The post Leistungsschutzrecht: Zeitungen aus den Suchergebnissen von Google-Suchpartnern entfernt appeared first on SISTRIX.

    SISTRIX

  • Monthly Archives: September 2014

  • Klauen die News den organischen Treffern bei Google einen Platz in den Top-10?

    September 3, 2014 1:19 pm - Posted by admin Category:SEO + SEM

    Neuerdings besteht die Suchergebnisseite bei Google anscheinend nur noch aus 9 organischen Treffern, wenn über die Universal Search gleichzeitig News angezeigt werden.

    In der Vergangenheit wurden sogenannte Universal Search Integrationen zusätzlich zu den üblichen 10 organischen Treffern auf der ersten Suchergebnisseite bei Google angezeigt. Ein Spezialfall waren immer die Places-Integrationen, die aus Hybriden Treffern bestehen können.

    In der letzten Woche ist mir bei der Suche nach „bonn“ erstmals ein Suchergebnis aufgefallen, bei dem es rund um die Universal Search Treffer aus den Bereichen News und Bilder nur 9 organische Treffer gab. Diese Fälle lassen sich für andere Suchen reproduzieren.

    Nach einer ersten kleinen händischen Stichprobe sieht es so aus, als ob die Universal Search Integrationen von News den organischen Treffern einen Platz in den Top-10 kostet.

    Dieser Screenshot zeigt das heutige Suchergebnis für die Suchanfrage „deutschland argentinien“ (zum Vergrößern anklicken).

    Nur 9 organische Treffer

    Wie man leicht erkennt, werden auf der ersten SERP neben den News aus der Universal Search nur 9 organische Treffer angezeigt.

    Sucht man zum Vergleich „topflappen“, spielt Google eine Integration von Bildern aus und schenkt weiterhin 10 organischen Treffern einen Platz an der Sonne.

    Website mit Keywords, zu denen es häufig News git, dürfte diese Änderung bei Google einige Besucher kosten, da sie bei einigen Suchbegriffen von der ersten Suchergebnisseite verdrängt werden.

    Was sind Eure Beobachtungen? Findet Ihr Beispiele für SERPS mit News und 10 organischen Treffern?

    The post Klauen die News den organischen Treffern bei Google einen Platz in den Top-10? appeared first on SISTRIX.

    SISTRIX

  • Monthly Archives: September 2014

  • IndexWatch 09/2014

    September 2, 2014 7:07 pm - Posted by admin Category:SEO + SEM
    Gewinner August 2014
    # Domain Veränderung Daten
    1 tape.tv +834,36%
    2 bbc.com +179,14%
    3 mirapodo.de +133,04%
    4 bestbuy.com +95,87%
    5 airport-pad.com +77,39%
    6 urlaubspiraten.de +74,86%
    7 games.com +71,09%
    8 bundeswehr-karriere.de +70,32%
    9 jaumo.com +67,97%
    10 toggo.de +66,97%
    11 cortalconsors.de +66,14%
    12 vistaprint.de +66,02%
    13 centerparcs.de +65,42%
    14 jako.de +65,37%
    15 selbermachen.de +65,10%

    Der SISTRIX IndexWatch in der Ausgabe 09/2014 steht bereit.

    In unserem monatlichen IndexWatch betrachten wir die Veränderungen auf dem deutschen Suchmarkt, hier die des Monats August 2014. Wir haben für euch die Gewinner und Verlierer im SISTRIX Sichtbarkeitsindex analysiert.

    Starten wir mit den Gewinnern. Dies sind jene Domains, welche im Verlaufe des Monat August den größten Zuwachs im SISTRIX Sichtbarkeitsindex verzeichnen konnten.

    Erholung des Musikfernsehsenders tape.tv

    Mit einem gewaltigen Plus von 835% im SISTRIX Sichtbarkeitsindex ist die Domain tape.tv größter Gewinner im August. Damit erholt sich der Musikfernsehsender von einem dreiwöchigen Einbruch in der Sichtbarkeit, wie der folgende Verlauf verdeutlicht:

    Sichtbarkeitsindex Domain tape.tv

    Laut Wikipedia wird der einzelne User auf tape.tv mit einer durchschnittlichen Verweildauer von 25 Minuten gemessen. Dies scheint jedoch den seit zwei Jahren anhaltenden negativen Trend in der Sichtbarkeit nicht zu stoppen. Auch der im März 2014 vollzogene Relaunch hat die Sichtbarkeit erneut sinken lassen.

    Da war doch was bei mirapodo.de vergangenen Jahres – aber was?

    Der Onlineshop für Schuhe, mirapodo.de, welcher im März 2013 zu einer 100-prozentigen Tochter der Berliner MyToys.de GmbH wurde und zur Otto-Gruppe gehört, startete damals fast zeitgleich mit dem Onlineshop zalando.de. Heutzutage hat die Domain aber andere Sorgen, als sich mit Zalando zu vergleichen.

    Sichtbarkeitsverlauf der Domain mirapodo.de

    Sichtbarkeitsverlauf der Domain mirapodo.de

    Der Sichtbarkeitsindex von mirapodo.de spricht für sich. Irgendetwas muss mit der Domain zum 11.11.2013 passiert sein, denn die Sichtbarkeit sank schlagartig. Am 11.11 eines jeden Jahres beginnt im Rheinland übrigens immer die Fünfte Jahreszeit – auch Karneval genannt. Ich vermute hier aber weniger einen Zusammenhang zwischen weggefallenen Rankings und der Sessionseröffnung.

    Leider konnte ich nicht herausfinden, was den Rankingabsturz bei mirapodo.de verursacht hatte. Ein Relaunch? Eine manuelle Penalty? Jedenfalls hat es 10 Monate gedauert, bis man wieder einen ordentlichen Zuwachs in der Sichtbarkeit verzeichnen konnte. Auch zum Keyword [schuhe] wird die Website nun gefunden.

    Sachdienliche Hinweise bitte in den Kommentaren hinterlegen.

    Auffällig: Amerikanische Domains gewinnen stark an Sichtbarkeit auf dem dt. Suchmarkt

    Bei der Durchsicht der Daten zum IndexWatch 08/2014 ist mit aufgefallen, dass verhältnismäßig viele US-amerikanische Domains zu englischen Suchanfragen auf dem deutschen Suchmarkt stark an Sichtbarkeit gewonnen haben. So auch in unserer Top-15 Gewinnaufstellung die Domains bbc.com, bestbuy.com und games.com.

    Interessant hierbei, keine der drei Websites bietet eine deutsche Sprachversion an. Auf der Startseite von bestbuy.com wird auch direkt die Ausrichtung der Website auf drei Suchmärkte bzw. Sprachen ersichtlich:

    Startseite von bestbuy.com

    Startseite von bestbuy.com

    Auch wenn man der englischen Sprache mächtig ist, ein Versand nach Deutschland ist bei Best Buy nicht möglich.

    Rankings selber machen: Mit einem Relaunch und Print-Artikel online verwerten

    Die Domain selbermachen.de ist die zugehörige Website des Heimwerkermagazin SELBER MACHEN – einer Offline-Publikation. Die Sichtbarkeit der Domain stieg in den vergangenen vier Wochen ordentlich an. In der Summe ist ein Plus von mehr als 65% im SISTRIX Sichtbarkeitsindex im Vergleich zum Vormonat zu verzeichnen.

    Sichtbarkeitsverlauf Domain selbermachen.de

    Sichtbarkeitsverlauf Domain selbermachen.de

    Was wurde gemacht? Zuvor lagen alle redaktionellen Inhalte auf dem Hostnamen heimwerkerlexikon.selbermachen.de. Diesen hat man nun aufgegeben und die Inhalte erfolgreich auf die Root-Domain übertragen und dort in einer neuen Verzeichnisstruktur verordnet.

    Sichtbarkeit der Hostnamen von selbermachen.de

    Sichtbarkeit der Hostnamen von selbermachen.de

    Im Zuge dessen hat man auch gleich einen optischen Relaunch der Website durchgeführt.

    Die Domain rankt jetzt zu sehr aussagekräftigen und handlungs- sowie wissensorientierten Suchanfragen. Seine Inhalte bezieht selbermachen.de allem Anschein nach aus dem monatlich erscheindenden Print-Magazin.

    Am Ende eines jeden umfangreichen Artikels findet sich der Verweis “Artikel aus SELBERMACHEN Ausgabe XX/XXXX”. Siehe beispielsweise den entsprechenden Artikel zum Keyword [baum fällen] hier.


    Verlierer August 2014
    # Domain Veränderung Daten
    1 sanicare.de -58,38%
    2 myspace.com -41,05%
    3 formblitz.de -38,87%
    4 jako-o.de -38,37%
    5 geburtstagsgeschenk-online.de -38,18%
    6 allsecur.de -37,55%
    7 gruesse.de -37,34%
    8 sheego.de -37,11%
    9 jobware.de -37,01%
    10 partnersuche.de -36,29%
    11 breuninger.com -35,67%
    12 canoo.net -35,22%
    13 ferien-privat.de -35,10%
    14 berlinonline.de -34,97%
    15 wettergefahren.de -33,54%

    Kommen wir zu den Verlierern. Dies sind jene Domains, welche im Verlaufe des Monat August mit einer negativen Veränderung im SISTRIX Sichtbarkeitsindex zu kämpfen haben.

    Versandapotheke sanicare.de größter Verlierer

    Die größte deutsche Versandapotheke sanicare.de verlor fast 60% im SISTRIX Sichtbarkeitsindex. Bereits in unserem IndexWatch 01/2014 & 02/2014 viel die Website mit ihrem interessanten Rankingverhalten auf.

    Der Sichtbarkeitsverlust ist maßgeblich auf folgende Verzeichnisse zurückzuführen:

    Sichtbarkeitsverlauf der Verzeichnisse von sanicare.de

    SANICARE liefert rezeptpflichtige und frei verkäufliche Arzneimittel und rankte zu diversen Produktnamen auf der ersten Suchergebnisseite. So auch zum Keyword [allgäuer latschenkiefer franzbranntwein], zudem die Domain Ende August nicht einmal mehr unter den Top-100 zu finden ist. Das entsprechende Produkt ist aber weiterhin im Onlineshop verfügbar.

    Ist es eine manuelle Penalty? Auffällig ist, dass die Domain nicht mehr zu dem Keyword [apotheke], seinen Vertippern und [apotheke onlineshop] sowie [apotheke deutschland] ebenfalls nicht mehr unter den Top-100 rankt.

    Keine Angebote mehr im Onlineshop von sheego.de

    Damenmode in großen Größen findet man Frau im Onlineshop von sheego.de. Leider aber keine “Angebote” mehr, denn das entsprechende Verzeichnis wurde gelöscht:

    Das Verzeichnis Angebote wurde gelöscht

    Das Verzeichnis Angebote wurde gelöscht

    Die Startseite des Angebote-Verzeichnisses wurde auf die Startseite www.sheego.de weitergeleitet. Dadurch konnten die Rankings zu wichtigen Keywörtern, wie z.B. [damenmode xxl] gerettet werden. Ob diese allerdings auch in den kommenden Wochen bestehen bleiben, wird sich zeigen.

    Produktseiten im Angebote-Verzeichnis hatten da weniger Glück, denn diese laufen nun ins Leere und wurden nicht weitergeleitet. Der User erhält in diesem Falle eine 404-Fehlerseite auf dieser mitgeteilt wird, dass die gesuchte “Seite” ausverkauft sei :-)

    404-Fehlerseite von sheego.de

    404-Fehlerseite von sheego.de

    Handelte es sich bei diesen Produkten um wirkliche Angebote, welche jetzt nicht mehr verfügbar sind und auch auf lange Sicht nicht wieder im Shop bestellbar sein werden, dann ist das Schalten einer 404-Seite durchaus gerecht.

    Führen negative Nutzersignale bei ferien-privat.de zu weniger Sichtbarkeit?

    Die Vermittlungsplattform von Ferienwohnungen und Ferienhäuser, ferien-privat.de, ist gezeichnet vom Google Panda Update. Im November 2012 dem Filter zum Opfer gefallen und Mitte 2013 wieder aus den Krallen des Pandas entlassen, scheint Google die Domain jetzt wieder ein wenig zurückzustufen.

    Sichtbarkeitsentwicklung der Domain ferien-privat.de

    Sichtbarkeitsentwicklung der Domain ferien-privat.de

    Die im Graphen des SISTRIX Sichtbarkeitsindex zu erkennenden Ereignis-Pins [A] Panda Update #22 und [B] Panda Update #26 zeigen die Zeit in der algorithmischen Penalty auf. Die Blau eingezeichneten Linien sollen die Entwicklungsstufen der Domain im Sichtbarkeitsindex verdeutlichen.

    Nachdem ferien-privat.de aus dem Panda Update entlassen wurde [B] stieg die Sichtbarkeit der Domain lediglich auf das Niveau nach der erstmaligen Abstrafung durch den Panda [A] und verweilte eine Zeit in diesem Bereich.
    Vermutlich durch das Panda Update 4.0 im Mai 2014 gewann die Website erneut an Sichtbarkeit und stieg auf das alte Niveau vor der Abstrafung durch den Panda [A]. Dies scheint Google zum Anlass genommen zu haben, der Domain fortan bessere Rankingpositionen zuzugestehen, denn die Sichtbarkeit stieg jüngst bis auf den damaligen Höchstwert, gemessen am 08.08.2011, an.

    Vergangenen Monat korrigierte Google die Sichtbarkeit der Domain jedoch nach unten, fast ziemlich genau auf den Ausgangswert nach dem Update Panda 4.0. Sehen wir hier ggf. die Auswirkungen negativer Nutzersignale, wonach Google die Domain zurückstuft?

    Ein Blick auf die Top-Linktexte der Domain spricht allerdings auch für sich:

    Top-Linktexte der Domain ferien-privat.de

    Top-Linktexte der Domain ferien-privat.de

    Sind diese nicht für den Sichtbarkeitsverlust von mehr als 35% verantwortlich, sehe ich hier einen Kandidaten für das neue Penguin Update.

    Damit schließt sich der IndexWatch 09/2014.

    The post IndexWatch 09/2014 appeared first on SISTRIX.

    SISTRIX